Der 3-Punkte-Plan des Klimaschutzministeriums

Das Bundesministerium für Klimaschutz hat kürzlich einen 3-Punkte-Plan zur Stärkung des Holzbaus in Österreich vorgestellt. Dieser Plan ist ein wichtiger Schritt, um den Einsatz von Holz als Baustoff zu fördern und die Bauindustrie nachhaltiger zu gestalten. Dies ist dringend notwendig, wie auch Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig bei der Pressekonferenz erklärte:

„Der Bau und der Betrieb von Gebäuden ist derzeit für 36 Prozent der EU-Treibhausgasemissionen verantwortlich. Um diese Emissionen zu reduzieren, werden wir künftig CO2-intensive Baustoffe verstärkt durch Holz aus Österreich ersetzen.“ 

„Das schützt das Klima, verkürzt Bauzeiten, unterstützt heimische Bäuerinnen und Bauern und öffnet Tür und Tor für innovative Bauvorhaben.

3-punkte-plan des klimaschutzministeriums

Die 3 Punkte zur Stärkung des Holzbaus

Punkt 1: Öffentliche Bauten aus Holz
  • Öffentliche Bauten sollen künftig eine Vorbildfunktion für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen übernehmen. Das gilt auch für Schulen, Kinderbetreuungs- und Gesundheitseinrichtungen.
  • Nutzung nachwachsender Rohstoffe: Bei Baumaterialien sollen verstärkt nachwachsende Rohstoffe, insbesondere Holz, in den Fokus gerückt werden. Holz als Baumaterial ist nicht nur nachhaltig und umweltfreundlich, sondern trägt auch zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks bei, da es Kohlenstoff speichert.
  • Thermische Qualität: Öffentliche Gebäude sollen effiziente Isolationsmaßnahmen und moderne Bautechnologien nutzen, um den Energieverbrauch zu minimieren und ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten.
  • Art der Heizung: Öffentliche Holzbauten sollen verstärkt umweltfreundliche Heizmethoden verwenden, wie zum Beispiel den Einsatz von Biomasse.
Punkt 2: Forcierung des Holzbaus
  • Im Rahmen des Aktionsplans für nachhaltige Beschaffung soll der Holzbau sowie ökologische Baumaterialien ausgebaut werden.
  • Dafür sollen Baunormen und rechtliche Rahmenbedingungen angepasst werden. Konkret sollen mit den Ländern und auf EU-Ebene dahingehend Anpassungen vereinbart werden, um ressourcen- und klimaschonendes Bauen sicherzustellen.
  • Darüber hinaus sollen Förderinstrumente den Holzbau forcieren. Der erste Schritt wurde hier bereits gesetzt: Im Rahmen des CO2 Bonus der Holzinitiative wird der Einsatz des nachhaltigen Rohstoffes Holz im großvolumigen Wohnbau sowie in öffentlichen Bauten und der Infrastruktur gefördert.
Punkt 3: Holzbau für mehrgeschossigen Wohnbau
  • Der Holzbauanteil ist im mehrgeschossigen Wohnbau noch weiter ausbaufähig.
  • Einen wirkungsvollen Hebel stellen dabei die Wohnbauförderungen dar.
  • Um die Rahmenbedingungen für den Holzbau zu verbessern, soll die Zusammenarbeit auf nationaler und Bundesländerebene gestärkt werden.

Dieser 3-Punkte-Plan des Bundesministeriums für Klimaschutz ist ein wichtiger Schritt, um den Holzbau in Österreich zu stärken. Der Einsatz von Holz als Baustoff bietet zahlreiche ökologische und wirtschaftliche Vorteile und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele.

Der Österreichische Fertighausverband begrüßt diese Initiative sehr. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Plan erfolgreich umgesetzt wird und dazu beiträgt, dass der Holzbau in Österreich noch stärker in den Fokus rückt.